Where the world comes to study the Bible

Kapitulation Petrus und Paulus? Korrektur (Galater 2:11-21)

Weil heute der Geburtstag meines Vaters ist, bin ich geneigt, an einige Erinnerungen meines Vaters und mir zurückzuschauen. Obwohl mein Vati und ich Auseinandersetzungen hatten, dauerten sie nie lang. Z.B. erinnere ich mich an eine Gelegenheit am Abendtisch, als ich meinen jüngeren Bruder berichtigt hatte. Da er fast 10 Jahre jünger als Ich war, glaubte ich, dass er mir gehörig sein sollte. Unnötig zu sagen, er war nicht mit mir einverstanden und sagte mir „halt den Mund.” Ich versuchte dann, körperlich meine Autorität zu erzwingen, durch was ich als erforderliche Disziplin betrachtete, aber mein Vater griff ein. Was mich in dieser Angelegenheit bemühte, war, dass Vati anscheinend nicht dachte, dass Bestrafung in diesem Fall notwendig war. (Jetzt, Jahre später, muss ich zugeben, dass er Recht gehabt haben könnte.) Ich hatte geglaubt, dass unsere Unterschiede auf der Grundlage vereinbart werden sollten, ob oder nicht, es recht für meinen Bruder war, jemandem zu sagen „halt den Mund” und es ärgerte mich, dass mein Vater mich nicht unterstützte.

Da ich offensichtlich das Argument verlor, machte ich eine letzte Bemühung und platzte heraus, zu meinem Vater, „gut, dann hältst du den Mund!”

Die Bemerkung meines Bruders erhielt keine Antwort vom Vati, zweifellos aber meine! Für eine geteilte Sekunde erwog ich die Wahl einer drastischen Protestaktion, und wirklich erwog den Abendtisch umzustürzen.

Obgleich Vati und ich in diesen Ereignissen uneins waren, innerhalb einer Stunde waren unsere Unterschiede behoben. Vati und ich waren in der Lage, über diese Ereignisse zu lachen und wiederholten es nie wieder im Zusammenhang einer Debatte oder Widerspruch. Während unsere Unterschiede manchmal intensiv waren, waren sie kurzfristig.

Einige biblische Gelehrte glauben, dass s ein dauerhafter Konflikt zwischen Paulus und Petrus bestand. Der deutsche Gelehrte des 19. Jahrhunderts, F. C. Baur, der Universität von Tübingen, theoretisierte eine neue „dialektische” Methode für die Deutung des Neuen Testamentes. Es wurde bekannt als die Tübinger Schule der Theologie. Baur folgerte, dass ein tiefgründiger Konflikt bestand, zwischen Petrus, dem Apostel zu den Juden, und Paulus, dem Apostel zu den Heiden. Er bestimmte die Echtheit der Neuen Testamentbücher auf Grund dieser theoretischen Kriterien. Jedes mögliche Buch, welches Spannung zwischen Paulus und Petrus, zwischen Gesetz und Gnade vorstellte, betrachtete er als authentisch. Außerdem deutete er alles im Licht der angeblichen Spannung zwischen Paulus und Petrus und ihrer unterschiedlichen dogmatischen Ansichten.

Galater 2:11-21 wurde durch jene von dieser Denkweise zitiert, als der Ursprung der Auseinandersetzung zwischen Paulus und Petrus, der sich mit vergänglicher Zeit verstärkte. (Ich muss erklären, dass in diesem Punkt von Baur heute wenige dieser Ansicht sind.) Jedoch waren die Unterschiede der beiden Apostel wenige, und sie waren kurzfristig. Ich verstehe, dass dieses Ereignis vor dem Jerusalemrat stattfand, beschrieben in Apost. 15. Da Petrus, Paulus im Jerusalemrat verteidigte, ist es klar, dass Petrus schnell auf die Korrektur von Paulus reagierte. In Wirklichkeit sind Petrus und Jakobus, die beide prominent sind in Galater 2, außerdem auch prominent in Apost. 15.

Das Ereignis, das Paulus nachzählt, ist nicht als eine dauerhafte Debatte zwischen und Petrus geschildert; stattdessen wird es als ein Beweis von Paulus’ Unabhängigkeit als Apostel berichtet. In Kapitel 1 verteidigt Paulus seinen Anspruch von Apostelwürde; es war nicht von irgendeinem menschlichen Ursprung oder Kommission, aber durch göttliche Berufung (1:1.) Die, die diese Apostelwürde herausforderten, hatten sich unter den Kirchen der Galater verteilt und predigten ein verdrehtes Evangelium; diese falschen Lehrer verdienten es, verdammt zu sein (1:6-9.) Diese Judenmacher, welche die heidnischen Bekehrten zwangen beschnitten zu werden und das Gesetz zu beachten (CF., 15:1, 5; Galater 2:3-4), verurteilten Paulus als ein unechter Menschenrechtmacher (1:10.)

Paulus widerspricht diesem Angriff im Rest von Kapitel 1 und 2. Er erklärte, dass seine Umwandlung von den Menschen praktisch unabhängig war, da Christus zu ihm und in ihm offenbarte (1:13-16.) Anstatt, von den Aposteln in Jerusalem Zustimmung für seine Botschaft oder seine Mission zu streben, Paulus hatte wenig Kontakt mit ihnen. Er besuchte Jerusalem und die Kircheführer nur zweimal in 17 Jahren (1:18; 2:1.) Bei diesen Gelegenheiten blieb er nicht lange, und er traf nur drei der Apostel, Petrus, Jakobus und Johannes (CF. 1:18-19; 2:2, 9.) Paulus bat nicht um ihre Zustimmung, aber er suchte, mit ihnen in Harmonie zusammen zu arbeiten. Im Gegensatz zu den Judenmachern, die beharrten, dass Titus beschnitten werden müsste, die Apostel verlangten es nicht; Im Gegenteil, sie nahmen völlig Paulus und Barnabas als Partner im Evangelium an und gaben ihnen die „rechte Hand der Bruderschaft” (2:1-10.)

Das Ereignis, das in 2:11-21 notiert ist, ist Paulus’ abschließender Beweiß zur Unterstützung seiner Unabhängigkeit als Apostel. Nicht nur suchte er nicht die Zustimmung der Apostel (1:18-2:10), Paulus kritisierte sie sogar öffentlich, wenn sie mit dem Evangelium (2:11-21) unvereinbar waren. Dieses ist Paulus’ letzter historischer Beweis seiner Unabhängigkeit als Apostel. In Kapiteln 3 und 4, bringt Paulus theologischen Beweis, um zu zeigen, dass die Judenmacher versuchten, das alte Testamentgesetz in einer Weise anzuwenden, in der es nicht angewendet werden sollte. Schließlich, in Kapiteln 5 und 6, Paulus zeigt, wie das Evangelium ewiges Leben schaffen kann, etwas, was das Gesetz nie vollenden könnte.

Das Ereignis und Paulus’ Anklage(2:11-14)

11 aber, als Kephas zu Antiochia kam, setzte ich mich ihm angesichts entgegen, weil er sich durch sein Verhalten selbst verurteilte. 12 Weil, vor der Ankunft bestimmter Männer von Jakobus, hatte er mit dem Heiden gegessen; Aber, als sie ankamen, fing er an sich von ihnen zu entfernen, aus Furcht von der Abteilung der Beschnittenen. 13 Und der Rest der Juden verband sich mit ihm in der Heuchelei, mit dem Resultat, dass sogar Barnabas durch ihre Heuchelei umgedreht wurde. 14 Aber, als ich sah, dass sie nicht auf dem geraden Weg des Evangeliums wanderten, sagte ich zu Kephas, in Anwesenheit aller, „wenn Du, der ein Jude bist, lebst wie ein Heide und nicht wie ein Jude, wieso kommt es, dass du die Heiden zwingst wie Juden zu leben?”

Petrus’ Besuch zur Kirche von Antiochia geschah vermutlich vor dem Jerusalemrat. Er war anscheinend schon einige Zeit dort gewesen,39 lang genug um beobachtet zu werden, dass es seine Gewohnheit war (mindestens während er bei diesen christlichen Heiden war), wie sie zu leben, anstatt zu leben wie ein Jude. Solche Gewohnheiten waren nicht neu zu Petrus, denn er wurde auf diese Weise angewiesen, sich mit Kornelius und dem anderen Heiden zu verhalten, die sich in seinem Haus versammelt hatten (CF. Apost. 10.)

Nach einiger Zeit kam eine Gesellschaft der Juden von Jerusalem an. Paulus verwies auf diese Männer, sie kamen „von Jakobus,” anstatt „aus Jerusalem.” Vielleicht sollten wir hier nicht zu viel in der Wortwahl von Paulus Wörtern sehen. Er könnte auch nur bedeutet haben, dass Jakobus als der dominierende Führer in Jerusalem anerkannt war und das, aus Jerusalem zu kommen, hieß in Wirklichkeit von Jakobus zu kommen. Andererseits muss Jakobus mindestens über diesen Besuch informiert worden sein und konnte sogar der Initiator von ihm gewesen sein.40

Eine Reihenfolge von Ereignissen wurde durch die Ankunft der Abteilung „von Jakobus” in Bewegung gesetzt, die in Paulus’ Konfrontation von Petrus kulminierte. Petrus fing stufenweise an,41 sich von den Heiden zurückzuziehen und sie zu vermeiden. Dieses Verhalten war zu Mahlzeitzeiten am offensichtlichsten. Die subtilen Änderungen im Verhalten von Petrus’ sind ähnlich zum Verhalten von jemandem der gerade erfahren hatte, dass ein geliebter Angehöriger Todeskrank ist. Joseph Bayly beschreibt einige der Änderungen, die im Verhalten der Lieben auftreten, von denen die am sterben sind:

Krankenschwestern haben mir ein Muster des Verhaltens geschildert: zuerst küsst eine Frau ihren Ehemann auf den Mund, dann auf die Backe, dann auf die Stirne und schließlich nur ein Kuss, gehaucht von der Türe. Die Änderung ist ihm nicht entgangen.42

Eine ähnliche Änderung trat am Abendtisch in Antiochia ein. Anscheinend hatte die Abteilung „von Jakobus” zuerst getrennt gespeist, während der Rest, Juden und Heiden, zusammen speisten. Danach wurden diese jüdischen Gäste von Petrus und schließlich von allen anderen jüdischen Christen verbunden (ausgenommen Paulus.) Schließlich, gab es zwei Gruppen zur Mahlzeitzeit, die jüdische Abteilung und die heidnische Abteilung. Wenn die Kirche in Antiochia Kommunion mit einer gewöhnlichen Mahlzeit beachtete, welches wir (CF. 1 Kor. 11:17-34) erwarten würden, würde das Problem erhöht sein, denn ihre Anbetung war getrennt.

Als Paulus die Ernsthaftigkeit der Situation erkannte,43 konfrontierte er Petrus persönlich und öffentlich (VV. 11, 14.) Petrus wurde vor Allen korrigiert, weil die Juden den Fehler machten ihm zu folgen und die Heiden durch ihr Verhalten verletzt wurden. Petrus wurde aussortiert, weil er trotz seines Fehlerhaften Verhaltens ein Führer war. Das Verhalten von Petrus zu korrigieren, hieß das Problem zu beheben.

Das Verhalten von Petrus und die, die ihm folgten, wurde offenbar als Sünde gekennzeichnet. Petrus wurde kritisiert, weil er „verurteilt stand” (V. 11.) Paulus’ Kühnheit, Petrus und die anderen jüdischen Christen in Antiochia zu kritisieren, geschah wegen der Ernsthaftigkeit dieser Sünde. Es gab mehrere Gründe, warum ihr Verhalten gegenüber den Heiden in Antiochia (oder sollte ich sagen, ihre Antwort zu den Juden von Jerusalem), nicht leichtgenommen werden konnte.

(1) Die Tätigkeiten von Petrus und den anderen waren falsch motiviert. Petrus, werden wir erklärt, handelte aus Furcht von der „Partei der Beschneidung” (VV. 12.) Man kann mit Sicherheit sagen, dass die anderen auch motiviert waren, durch den Wunsch zu handeln, nicht beleidigend gegen die Judenmacher oder Petrus zu sein. Petrus, sowie die, die ihm in seiner Kapitulation zu den Beschneidern folgten, waren schuldig wie „Menschenrechtmacher” zu handeln.

(2) Die Tätigkeiten von Petrus und den anderen veranlasste einige zu stolpern. Vers 13 informiert uns, dass die Tätigkeiten von Petrus ein Beispiel stellten, welches vom „Rest der Juden gefolgt wurde,” und dass ihre Heuchelei „sogar Barnabas” veranlasste zu folgen. Was Petrus tat, andere taten nach ihm und folgten seiner Leitung.

(3) Die Tätigkeiten von Petrus und den anderen waren Scheinheilig. In Vers 13 schrieb Paulus, dass der Rest der Juden, einschließlich Barnabas,44 „schließen sich mit ihm an [Petrus] in der Heuchelei.” Die Heuchelei ihrer Tätigkeiten basierte auf der Tatsache, dass, was sie noch glaubten, hatten sie aufgehört zu üben. Sie waren nicht absichtlich von der rechten Lehre abgewandelt: sie waren einfach von ihr in der Praxis abgewichen.

(4) Die Tätigkeiten von Petrus und vom Rest waren praktisch eine Ablehnung des Evangeliums. Paulus handelte entscheidend, als es zu ihm offensichtlich wurde, dass „sie mit der Wahrheit des Evangeliums” nicht ehrlich waren (V. 14.) Was Petrus tat, zwang die Heiden wie Juden (V. 14) zu leben, das, in den Wörtern Paulus’, „ein anderes Evangelium” war (CF. 1:6-7.) Das Hauptargument dieses Abschnitts befasst sich mit dieser Abweichung.

Der Streitpunkt definiert und verteidigt (2:14-21)

14 Aber, als ich sah, dass sie nicht mit der Wahrheit des Evangeliums ehrlich waren, sagte ich zu Kephas in Anwesenheit aller, „wenn du, ein Jude, wie die Heiden und nicht wie die Juden lebst, wie ist es, dass du die Heiden zwingst wie Juden zu leben? 15 sind wir Juden durch Natur und nicht Sünder unter den Heiden; 16 dennoch wissen wir, dass ein Mensch nicht durch die Taten des Gesetzes aber durch Glauben an Jesus Christus gerechtfertigt wird, gleichmäßig glauben wir an Jesus Christus, dass wir durch Glauben an Christus gerechtfertigt sind, und nicht durch die Taten des Gesetzes; Da durch die Taten des Gesetzes kein Fleisch gerechtfertigt wird. 17 aber, wenn auch wir die in Christus gerechtfertigt sein wollen, als Sünder erkannt wurden, ist Christus dann ein Diener von Sünde? Das ist ausgeschlossen! 18 Denn, wenn ich wiederanfange, was ich einmal abgebrochen habe, beweise ich mich als ein Übertreter. 19 Denn durch das Gesetz bin ich zum Gesetz gestorben, damit ich zu Gott leben kann, mit Christus gekreuzigt; Und es ist nicht mehr ich, der lebt, aber Christus lebt in mir; Und das Leben, das ich jetzt im Fleisch lebe, lebe ich durch den Glauben an den Sohn Gottes, der mich liebte und sich für mich geopfert hatte. 21 Ich annulliere nicht die Gnade Gottes; Denn, wenn Rechtschaffenheit durch das Gesetz kommt, dann starb Christus unnötig.”

Wie schon vorher erwähnt, es gab mehrere Gründe warum die Tätigkeiten von Petrus (und die, die ihm folgten), falsch waren. Der hauptsächliche Punkt ist jedoch, dass die Wahrheit des Evangeliums verlassen wurde. Das Evangelium in der Praxis hatte das Evangelium im Prinzip geschädigt. Verse 14-21 enthalten drei Argumente,45 die zeigen, dass solche Tätigkeiten eine Zurechtweisung verdienten.

Das erste Argument (Vers 14) richtet sich gegen Petrus. Paulus steht Zehe zu Zehe, Auge zu Auge gegenüber Petrus und beschuldigt ihn sich scheinheilig zu verhalten. Obwohl Petrus ein Jude war, lebte er wie ein Heide, mindestens während seines Aufenthalts in Antiochia. Die Lektion die Petrus durch eine göttliche Weise gelernt hatte, ermöglichte ihn, sich mit dem Heiden Kornelius und den anderen Heiden, die sich im Haus von Kornelius gesammelt hatten (Apost. 10.) Als Petrus in Antiochia ankam, lebte er dort entsprechend den Gewohnheiten der Heiden und nicht als ein Jude. Nach der Ankunft von denen, die „von Jakobus kamen,” änderte sich alles. Petrus fing an, als Jude zu leben und zwang die ungläubigen Heiden, wie er zu leben (als Jude), um Bruderschaft mit ihm und den anderen jüdischen Ungläubigen zu haben. Was für eine Unbeständigkeit! Was für eine Heuchelei! Wenn Petrus, ein Jude, nicht wie ein Jude leben musste, warum verlangt er durch sein Verhalten, dass die christlichen Heiden wie die Juden leben?

Lasst mich versuchen, die Unbeständigkeit von Petrus in einer Weise zu schildern, die zu uns relevanter sein könnte. Es ist mein Verständnis, dass die Computerfirma Ross Perots in Dallas (EDS) eine Kleiderordnung für ihre Angestellten hat. Von den Männern die dort arbeiten wird verlangt, dass sie kurze Haare haben und sich in Anzug und Krawatte bekleiden. Lasst uns annehmen, dass Herr Perot plötzlich seine Meinung ändert und dass er die Richtlinien liberalisiert, damit Angestellte jetzt die Erlaubnis haben, sich entweder wie zuvor, mit Hemd, Anzug und Krawatte anzuziehen, entsprechend der Vorschriften, oder sie können jetzt in Jeans und T-Shirts zur Arbeit kommen. Es wird schnell offensichtlich, dass es zwei unterschiedliche Kategorien Angestellter gibt, von denen beide die Zustimmung von Ross Perot haben. Eine ist der „alte Verein”, denen es gefällt wie es früher war. Sie fahren fort, dunkle Anzüge und Krawatten zu tragen, selbstverständlich vollständig gemäß der neuen Politik. Die andere Gruppe besteht aus jenen die T-Shirts, Jeans und Turnschuhe tragen.

Bald fangen Probleme an sich zwischen den zwei Gruppen zu entwickeln. Der alte Verein (wie die Pharisäer) fährt fort, sich wie früher in Anzug und Krawatte anzuziehen und fängt an, die anderen Angestellten zu drücken es gleichfalls zu tun. Ein Angestellter, den wir Petrus nennen, hatte zum „alten Verein” gehört, wenn er eine Gruppe der „neumodischen” trifft, welche eine wöchentliche Bibelstudie und Gebetsstunde während ihrer Mittagspause einhalten, schließt er sich zu ihrer Gruppe an. Um sie mehr behaglich zu machen, hält er eine Änderung von Kleidung in seinem Schließfach, damit er jede Woche zu Jeans und Turnschuhen wechseln kann, bevor er an der Studie teilnimmt.

Einige Freunde von Petrus, Mitglieder des „alten Vereins”, bitten, an der Studie mit Petrus teilzunehmen, aber sie lehnen ab, sich wie der Rest anzuziehen und fühlen sich durch Petrus’ Bekleidung beleidigt, und so sagen sie es ihm. Tatsächlich lehnen sie sogar ab neben ihm zu sitzen, wenn er ein T-Shirt und Turnschuhe trägt. Um die gute Beziehung mit seinen alten Freunden aufrecht zu erhalten, wechselt Petrus nicht nur zur ehemaligen Kleidungsvorschrift um, aber entfernt sich langsam von den anderen Christen, die sich lässiger anziehen. Infolgedessen wird die neuere Gruppe gezwungen, die alte Kleidungsvorschrift zu beachten oder den Verlust der Bruderschaft Petrus’ zu erleiden. Petrus ist Unrecht und verdient Kritik, weil er sich scheinheilig verhalten hat. Er hat nicht nur seine Freiheit aufgegeben, die er einstmals in seiner Kleidungsweise genoss, aber praktisch hat er auch andere gezwungen zu kapitulieren.

Verse 15-17 wechseln von Petrus’ Problem (eigentlich nur ein Symptom) zur Wurzel des Problems, der Stolz der Judenmacher und ihrer Jüdischen Denkweise, in der sie sich gegenüber den heidischen Christen selbstgefällig überlegen fühlten. Vers 15 ist praktisch der Slogan der Judenmacher, der ihre Arroganz wiederspiegelt, welches der Grund der Ablehnung der Männer „von Jakobus” war, mit den Heiden zu essen: „wir sind Juden aus Natur und nicht Sünder unter vom Heiden.”

Als ich jung war, wiederholten wir einen Reim, etwa so ähnlich: Rootie, tut, tut, Rootie, tut, tut, Wir sind die Jungen vom Institut. Wir rauchen nicht, Und wir kauen nicht,

Und wir gehen nicht um, mit den Mädchen die es tun. Hinter diesem Reim besteht ein Ton der eingebildeten Überlegenheit. Es besteht gleichzeitig ein starkes Gefühl der Überlegenheit in den Wörtern von Verse 15. Paulus zitierte diese Wörter, um das Verhalten aufzudecken, welches der jüdischen Entfernung von der Bruderschaft mit den christlichen Heiden zugrunde lag. Diese Judenmacher glaubten, dass sie nicht mit dem Heiden essen konnten, weil sie Sünder waren und bleiben würden, bis sie zum Judentum umgewandelt waren.

Die Wurzel des Überlegenheitsgefühls der Judenmacher war ein tiefliegendes rassisches Vorurteil. Juden glaubten, dass durch Natur, durch Geburt, sie irgendwie mit einer geistigen Überlegenheit ausgestattet wurden. Diese Mentalität ist außerdem in den Evangelien offensichtlich (CF. Johannes 3:9; 8:33.) Der sinnliche Jude dachte, dass er aufgrund seiner jüdischen Herkunft fromm war, während die Heiden, aufgrund ihrer Geburt, sündenvoll waren. Die einzige Weise, auf welche ein solcher Stolz innerhalb des Christentums beibehalten werden könnte, war, für die jüdischen Christen zu beharren, dass die Bekehrten Heiden, zusätzlich zum Vertrauen auf Christus, Judentum annehmen müssen.

Vers 16 behebt diese trügerische Argumentation, wie durch das Ausgangswort „dennoch” angezeigt. Paulus erinnert jüdische Christen, dass sie nicht in der Lage waren, Rechtfertigung durch Gesetzbeachtung zu erwerben; aber, wie die christlichen Heiden, wurden die jüdischen Ungläubigen auch durch Glauben in Christus gerechtfertigt. Geistige Überlegenheit könnte nicht von den jüdischen Christen behauptet werden, wenn sie genau in der gleichen Weise wie die Heiden gerettet wurden.46 So war die selbstgefällige Überlegenheit einiger der jüdischen Christen, welche sie veranlasste, auf ihren geistigen Nasen auf die heidischen Sünder herunter zu schauen, auf ein Missverständnis begründet.47

Im Verse 17a nagelt Paulus den Punkt von Verse 16 fest, der zu einer weiteren Frage (v. 17b) und Antwort (v. 18) führt. Wer (gerechtfertigt sein will) durch Glauben in Christus, ob Jude oder Heide, bestätigen ihren sündenvollen Zustand. Rettung durch Glauben in Christus ist nur notwendig für die, die nicht durch Selbst-Bemühung, durch die „Taten des Gesetzes” gerettet werden können. Das Evangelium basiert auf der Tatsache, dass alle Männer vor Gott gleich sind, gegensätzlich zur selbstgefälligen Äußerung in Vers 15. Annahme des Evangeliums ist Zugeständnis von Sünde und von menschlicher Unfähigkeit, für Juden und Heiden.

Durch Natur sind Juden und Heiden Sünder, damit keine Gruppe Grund hat sich gegenüber anderen überlegen zu fühlen. Dieses Argument wird auch im Sendschreiben zu den Ephesern gefunden:

Und ihr wart tot in euren Übertretungen und Sünden, in denen ihr früher entsprechend dem Kurs dieser Welt wandeltet, nach Ansicht des Prinzen der Energie der Luft, des Geistes, der jetzt in den Söhnen von Ungehorsamkeit wirkt. Unter denen wir auch alle früher lebten, in den Begierden unseres Fleisches und gaben uns den Wünschen des Fleisches und des Verstandes hin, und waren durch Natur Kinder des Zornes, genau wie die anderen (Eph. 2:1-3.)

In diesem Abschnitt bezieht Paulus auf die ungläubigen Heiden als „ihr” und zu den jüdischen ungläubigen als „wir.” Sein Punkt ist, dass Juden und Heiden tot sind in ihren Sünden, Bedienstete von Satan, bis sie durch das Blut von Jesus Christus abgelöst werden.

Die Tatsache, dass das Evangelium Juden sowie Heiden als Sünder ansieht, verursachte den Judenmachern viel Kummer. Sollte dieses wahr sein, folgerten sie, dann ihre Stellung, bevor Gott unter der alten Vereinbarung war wirklich besser als unter der neuen. Es schien ihnen, dass das Evangelium Sünde förderte, weil in die vorhergehenden Zuteilung, unter dem Gesetz, die Juden waren rechtschaffen, und die Heiden waren Sünder. Jedoch unter der neuen Vereinbarung (das Evangelium), sind Juden und Heiden beide Sünder. Heißt das nicht, wenn das Evangelium die Anzahl der Sünder erhöht, dass Christus ein Diener von Sünde sein muss, dass er Sünde fördert, anstatt sie zu hindern?48

Eine solche Zusammenfassung ist ein Irrtum. Wie Paulus in Galater 3 und 4 demonstrieren wird, das Gesetz hat nie, weder gerettet noch geheiligt. Das Gesetz stellte einen Standard dar, den kein Mensch (ausgenommen der Herr Jesus) jemals erreicht hat. Paulus’ sofortig Antwort wird in Vers 18 gefunden: „Denn, wenn ich aufbaue, was ich einst zerstört habe, beweise ich, ein Übertreter zu sein.”

Um Paulus’ Antwort zur lächerlichen Beschuldigung zu verstehen, dass Jesus Christus für die Erhöhung von Sünde verantwortlich ist, müssen wir zuerst die Mentalität der Judenmacher verstehen. Zum Judenmacher, ein Evangelium, welches das Gesetz kündigte, war für die Förderung von Sünde verantwortlicht, da sie glaubten, dass das Gesetz in der Lage war, die Kraft der Sünde zu überwinden. Wenn das Evangelium das Gesetz für die bekehrten Heiden kündigte, würde es Sünde fördern. Wenn der Judenmacher Gesetzbeachtung von den bekehrten Heiden erforderte, glaubten er, dass er dadurch Sünde verringerte.

Paulus’ Antwort in Vers 18 zeigte, dass gerade das Entgegengesetzte zutraf. Um zu einer Rechtschaffenheit zurückzugehen, das auf Gesetz-Beachtung begründet war (in den Wörtern Paulus’, „zum Wiederaufbauen, was man einmal zerstört hatte”), war, seine eigene Sündhaftigkeit zu zeigen. Anstelle vom Evangelium Paulus’, Christus einen Diener von Sünde zu machen, das „andere Evangelium” der Judenmacher anzunehmen, prüfte, dass er, der sich zurückdrehte ein Übertreter ist. Die Aufhebung des Gesetzes machte jemand frei rechtschaffen zu leben, während eine Rückkehr zum Gesetz Sünde unvermeidlich machte.

In Verse 19 und 20 stellt Paulus das Argument von Verses 17 und 18 dar, indem er wiederholt, was stattfindet, wenn ein Sünder sich im Glauben an Christus wendet. Paulus spricht von diesem in der ersten Person (“Ich”), aber es ist offensichtlich, dass er im Allgemeinen spricht, von was stattfindet, wenn jeder Sünder durch Glauben auf Christus vertraut.

In Christus stirbt man zum Gesetz. Die Verurteilung, die das Gesetz auf den Sünder ausgesprochen hat, wird völlig vom Sünder in Christus getragen. Das Resultat ist, dass der Sünder zum Gesetz stirbt, damit es ihn nicht mehr verurteilen kann. Der Prozess wird „durch das Gesetz ausgeführt,” und erinnert uns dass das Evangelium die Erfüllung des Gesetzes ist. Das Gesetz kann den Sünder nur zur Verdammung und zum Todesurteil führen. Die Erlösung, die das Gesetz versprach und von welchem das Opferungssystem ein Prototyp war, könnte nur von Christus, das Lamm Gottes vollendet werden. Das Resultat ist, dass der Sünder, machtlos unter dem Gesetz rechtschaffen zu leben, jetzt frei ist für Gott zu leben(V. 19.)

Vers 20 ist möglicherweise der bekannteste Abschnitt im gesamten Buch von Galater, doch schätzen es wenige im Licht des Kontextes von Paulus’ Zurechtweisung von Petrus, dessen Verhalten mit dem Evangelium unvereinbar war, wie es hier zusammengefasst ist. Der Hauptpunkt dieses Verses ist nicht soviel die Notwendigkeit zur Heiligung, aber eher die Sinnlosigkeit, zu streben, unter dem Gesetz rechtschaffen zu leben, zu dem der Heilige gestorben ist.

Der Grund, warum das Evangelium das Gesetz gekündigt hat, ist, dass das Gesetz seinen Zweck erfüllt hat. Es hat dem Menschen seine Sünden gezeigt und hat ihm Rettung durch das vergossene Blut eines zukünftigen Retters versprochen. Das Gesetz konnte nie, weder retten noch heiligen. Vers 20 deutet in Kurzform an, was das Evangelium bereitet um zu retten und zu heiligen. Wenn ein Mensch durch Glauben in Christus gerettet wird, ist er in Christus zum Gesetz gestorben; Christus lebt jetzt in ihm und ermöglicht ihn, rechtschaffen zu leben. Er ist jetzt fähig ein neues Leben durch Glauben, nicht durch Taten zu leben. Dieses ist der alten Lebensart in beträchtlichem Ausmaß überlegen.

Die Zusammenfassung von Paulus’ Argument wird in Verse 21 gefunden. In der abschließenden Analyse gibt es nur zwei Wahlen, und eine schließt die andere aus: jemand kann durch Glauben in Christus leben und die Gnade Gottes wahrnehmen, oder er kann sich unter dem Gesetz zur Rechtschaffenheit bemühen und Gnade verlassen. Der Grund die Judenmacher waren falsch, wenn sie beharrten, dass Glaube durchs Gesetz gestützt werden muss, ist, dass, wenn man das eine wählt, muss man das andere verlassen. Einige Sachen (wie „Liebe und Ehe”) können zusammen passen, (“du kannst nicht,” wie das Lied sagt, „eines ohne das andere haben”) aber nicht so mit Gesetz und Gnade. Wenn das Gesetz genügend zur Rettung und zur Heiligung ist, macht es den Tod von Christus unnötig.

Zusammenfassung

Sicher hat Paulus seinen Punkt bewiesen. Weder er noch sein Evangelium verdienten die Kennzeichnung „Menschenrechtmacher”. Schließlich, wem würde Paulus eher gefallen als den Führern der Jerusalemkirche? Wie könnte die Zurechtweisung von Petrus (und folgend, irgend jemand der mit ihm übereinstimmte) irgendwie ausgelegt werden, als das Resultat eines Zwangs den Menschen zu gefallen? Es war genau das Entgegengesetzte. Die Judenmacher versuchten ihren Kollegen, den Pharisäern zu gefallen. Sie waren abgeneigt, „die Hitze” für das Annehmen der Christlichen Heiden, auf gleicher Grundlage mit jüdischen Ungläubigen, in Kauf zu nehmen. Andererseits war Paulus bereit, absolut für die Wahrheit des Evangeliums aufzustehen, sogar ohne Barnabas auf seiner Seite zu haben.

Paulus’ Berechtigung als Apostel ist zum Argument des Buches von Galater grundliegend, aber es gibt außerdem andere Lektionen für uns. Lasst uns unsere Studie abschließen, indem wir die Implikationen des Evangeliums erwägen, welche durch diesen Abschnitt vorgeschlagen werden.

Zuerst sollten wir von diesem Text erlernen, dass viele der evangelischen Fehler Folgerungen sind. Petrus hatte keine Idee, dass er das Evangelium verweigerte, aber er tat es. Nicht durch seine Bekenntnisse, aber durch seine Tätigkeiten. Durch seine Tätigkeiten stellte sich Petrus mit den Judenmachern auf eine Seite, durch ihr beharren, dass die Heiden Sünder waren, es sei denn, sie würden sich zusätzlich zum Glauben an Christus zum Judentum bekehren. Christen müssen viel mehr von den Implikationen ihrer Tätigkeiten bewusst werden, denn wir können in der Praxis verweigern, was wir durch Aussagefunktion glauben. Lasst uns streben, das Evangelium völlig zu verstehen und es konsistent zu leben.

Zweitens sollten wir erwarten, in jenen Punkten geprüft zu werden, welche wir am ausdrücklichsten glauben und die wir dogmatisch lehren. Wer, mehr als Petrus, hatte wahrgenommen, dass speisen mit den Heiden mit dem Willen Gottes gleichbleibend war? In Apost.10 wies Gott Petrus an, die zeremoniellen Nahrungsmittelgesetze zu verlassen, um das Evangelium zum Heidentum zu predigen. Petrus verteidigte seine Tätigkeiten gegen seine jüdischen Brüdern in Apost. 11. In Antiochia wohnte Petrus entsprechend der Lektion, die er in Apost. 10 erlernt hatte. Später, als einige jüdische Brüder „von Jakobus ankamen,” kapitulierte er.

Unter Prüfung, Petrus verließ was er glaubte. Dasselbe könnte von Jakobus zutreffend sein. In der ersten Hälfte des zweiten Kapitels seines Sendschreibens, adressiert Jakobus das Übel des Zeigens von Parteilichkeit innerhalb der Kirche. Aber unterstützte er dieses nicht selbst? Es ist zumindest möglich, da Paulus notiert, dass die Männer, die zu Antiochia kamen, von Jakobus waren. Wenn nichts anderes, Jakobus lernte eine wertvolle Lektion von Paulus, welche er später zu anderen in seinem Sendschreiben mitteilte.

Obgleich sich diese Männer unvereinbar mit der Wahrheit verhielten, lasst mich aber schnell die Änderung loben, die in Petrus nach der Zurechtweisung von Paulus offensichtlich ist. Ich glaube, dass der Jerusalemrat sich kurz nach dieser Zurechtweisung versammelte; dennoch war es dort, dass Petrus und Jakobus die zwei stärksten Verteidiger des Evangeliums waren, das von Paulus gepredigt wurde. Sie sprachen offensichtlich aus, zum Schutz des Evangeliums von Paulus und lehnten die Lehren der Judenmacher ab (Apost. 15:24.) Die praktischen Verbote, die den Heiden aufgelegt wurden, glaube ich, waren beabsichtigt um weitere Auseinandersetzungen und Streitigkeiten zu verhindern. Diese Männer, Jakobus und Petrus, waren großartige Männer, denn sie waren bereit, auf göttliche Weise zu Kritizismus zu reagieren.

Drittens versieht uns dieser Abschnitt mit einer Fußnote für die Angelegenheit von privatem Kritizismus. Wir sind alle gewahr, den Lehren unseres Herrn in Matthäus 18, der uns anweist, einen irrenden Bruder privat zu konfrontieren. Unser Text im zweiten Kapitel von Galater sollte uns informieren, dass einige Korrekturen öffentlich behandelt werden sollten. Öffentliche Korrektur ist angebracht, wo immer öffentliche Irrtümer andere verdorben hat.

Die zugrundeliegende Grundregel für privaten Kritizismus ist, glaube ich, dass Sünde immer auf der kleinstmöglichen Skala behandelt werden sollte. Wenn wir Sünde im privaten behandeln können, ist es am besten. Entsprechend Matthäus 18, ist es nur, wenn privater Kritizismus versagt, dass öffentlicher Kritizismus folgen sollte. Matthäus 18 betrifft eine Handlung, die von einem Bruder gegen einen anderen verübt wird. In Galater 2, Paulus kritisierte Petrus öffentlich auf einer anderen Basis. Petrus hatte öffentlich gesündigt, nicht wirklich gegen Paulus, aber gegen das Evangelium und gegen die Christlichen Heiden. Weil die Tätigkeiten von Petrus’ öffentlich waren und er ein Führer war, folgten ihm viele in seiner Sünde. Deshalb kritisierte Paulus ihn öffentlich, um ein gemeinsames Problem zu beheben.

Vor einigen Jahren, nachdem die Mission von Billy Gothard öffentlich und populär geworden war, forderte Joe Bayly, Billy öffentlich heraus, einige spezifische Fragen zu beantworten, die seine Lehren erklären würden. Zuerst lehnte Billy ab und zitierte Matthäus 18 zu seiner Verteidigung und appellierte, dass Joe mit ihm privat sprechen würde. Joes’ Antwort war, dass Billy nicht gegen ihn persönlich gesündigt hatte, aber dass Billys’ Lehren öffentlich waren und einige seiner Schüler hatten seine Lehren zum lächerlichen Extrem genommen. Weil seine Lehren und dessen Auswirkungen weitreichend waren, würde privater Kritizismus nicht das Unrecht beheben, das geschehen war. Glücklicherweise Billy erklärte sich schließlich einverstanden, seine Lehren klar zu stellen, welche dann Joe veröffentlichte. Ich glaube Joe hatte Recht und er nahm einen Stand, wenn nach der Meinung von vielen, Billy auf zweitem Platz zu Moses stand. Jene die öffentlich irren, können Korrektur in Öffentlichkeit benötigen.

Lasst mich eine praktische Anwendung schildern. Jeden Sonntag feiert unsere Kirche den Tisch des Herrn und bietet den Männern eine Gelegenheit öffentlich zu sprechen. Ich kenne sehr gut die Empfindlichkeit einiger Männer gegenüber öffentlicher Korrektur. Glaubt mir, es gibt keinen Ältesten, der eifrig ist, jemanden öffentlich zu korrigieren, nachdem er in der Kirchesitzung gesprochen hatte. Jedoch wenn ein Mann seine Verantwortlichkeit ausübt zu sprechen, muss er auch verantwortlich sein für was er sagt. Wenn der Irrtum klein ist, Korrektur ist möglicherweise nicht erforderlich; jedoch wenn der Irrtum ernsthaft und in seinen Implikationen weitreichend ist, muss er behoben werden. Die, die Führung annehmen, müssen wie Führer öffentlich —behandelt werden. Ich sage dieses zögernd und bin bewusst, dass dieses für mich mehr gültig ist wie von den meisten von euch. Wir sind alle verantwortlich für unsere Reden und Taten, aber Führer besonders. Niemand kannte dieses besser als Jakobus (CF. Jakobus. 3:1.)

Viertens werden wir an die Fehlbarkeit der Riesen des Glaubens erinnert. Ich höre manchmal Prediger, die von der Fehlbarkeit von Petrus sprechen, als wenn es irgendwie in Apost. 2 endete, wenn Petrus zusammen mit anderen, mit dem Heiligen Geist gefüllt wurde. Es gab natürlich große Änderungen in seinem Leben, aber das Geschenk des Geistes machte Petrus nicht unfehlbar. Lasst uns erinnert werden, egal wie geistig ein Mensch sein kann, er ist immer zur Sünde fähig.

Fünftens sollen wir erfahren, dass ernsthafte Probleme sehr vorteilhafte Endungen haben können. Ich glaube, dass dieses Ereignis die Entscheidung des Jerusalemrates beeinflusste, mehr als irgendein anderes. Es ergab nicht, wie Baur sagte, eine Kluft zwischen Petrus und Paulus, die sich mit der Zeit verstärken würden. Der Jerusalemrat schlägt das Entgegengesetzte vor. Dieser Konflikt, sowie dieses Ereignis zwischen meinem Vater und mir vor vielen Jahren, dauerte nur eine kurze Zeit, aber es führte zu einer vertiefenden Liebe und Respekt für einander. Gott ist immer fähig, unangenehme Ereignisse zu Lebensverändernden Lektionen zu nützen.

Schließlich sollten wir von diesem Abschnitt lernen, dass unsere Berechtigung mehr von den biblischen Grundregeln stammt, als von unserer Position. Stoppt und denkt an die Konfrontation von Petrus durch Paulus. Warum denkt ihre war Paulus in der Lage, Auge zu Auge mit Petrus zu stehen? War es, da Paulus ein Apostel war? Ich denke nicht. Dieses Ereignis stellte zweifellos die Unabhängigkeit von Paulus als Apostel her, aber es war nicht die Grundlage für seine Apostelwürde; Noch war seine Apostelwürde die Grundlage für Paulus’ Konfrontation von Petrus. Die Berechtigung für was Paulus tat, war das Evangelium. Er erklärt den Galatern, dass er Petrus kritisierte, als er sah, dass er und die anderen jüdischen Ungläubigen nicht in einer direkten Weise mit der Wahrheit des Evangelium umgingen (Galater 2:14.) Paulus’ Tätigkeiten basierten folglich auf Grundregeln, nicht auf Position.

Wieder und wieder höre ich von Leuten, die zu den Ältesten unserer Kirche kommen und fragen, wie die Ältesten auf ein bestimmtes Problem im Leben von jemandem reagieren würden. Wir streben, zu unterstreichen, dass die Bibel nie die Verantwortlichkeit für Korrektur auf die Ältesten, als solches, aber auf die Einzelperson legt, welche die Sünde beobachtet. Es ist dieser Bruder oder Schwester, die zum Sündigen Heiligen gehen und ihn zurechtweisen sollen, und es nur zur Kirche bringen sollen, nachdem der Sünder ablehnt sich zu bereuen. Dem Abschieben der Probleme, zu den Führern der Kirche liegt zugrunde, die Annahme, dass Korrektur ist nicht „unsere Pflicht.” Die Frage der Korrektur bezieht sich nicht auf unsere Position, aber auf die Grundregeln Gottes. Im Falle der Galater, die Grundregeln des Evangeliums gewährleisteten Kritizismus, sogar wenn die, die im Irrtum die waren, eine Position von Autorität besaßen. Lasst jeden von uns versuchen, Männer und Frauen von Prinzipen zu sein und die Wahrheit des Evangeliums beschützen, unabhängig von unserer Position und unabhängig von der Position von denen, die wir zurechtweisen müssen. Lasst mich jedoch mahnen, dass Kritizismus auf Prinzip basiert sein muss, nicht auf persönliche Überzeugungen, Präferenzen oder Perspektiven.

Ich bin der Meinung, dass die Christen dieser Generation den Mut mangeln, Mut, der in Paulus ausgezeichnet ist. Ein Grund für dieses ist, dass wir nicht Leute von Prinzipen sind, und wir verstehen unzulänglich die Grundregeln des Wortes Gottes. Lasst uns bemühen, Männer und Frauen, wie Paulus, Menschen von Prinzipen und Tapferkeit zu sein, willig, aufzustehen und bereitzustehen für das Wort Gottes, unabhängig davon, wem wir entgegenstehen.

Möge Gott euch ermöglichen, euch der Wahrheit des Evangeliums zu unterwerfen, indem ihr persönlich auf Christus zur Rettung vertraut. Dann, möge Er jeden von uns fähig machen, als Christen zu streben, die Wahrheit des Evangeliums zu üben und zu bewahren, selbst wenn dieses Kritizismus erfordert.


39 The tense of the Greek verb, translated “used to eat” by the NASB, is imperfect, which implies that some time had passed and that this was the habit of Peter—to eat with the Gentiles, like a Gentile.

40 Es ist schwierig herauszufinden, welchen Anteil Johannes hatte, ob einen, in der Ankunft dieser Gesellschaft. Andererseits ist es möglich, dass Johannes gar nichts wusste von der Mission dieser Männer; dieses ist aber unwahrscheinlich im Licht der Tatsache, dass Paulus den Ausdruck “von Johannes”, anstatt, “von Jerusalem” wählte. Diese Männer könnten behauptet haben, dass sie “von Johannes” kamen, damit sie ihren Einfluss erhöhen und ihre jüdischen Ansichten verbreiten konnten. Auf der anderen Seite könnte es einfach sein, dass Johannes diese Männer nach Antiochia schickte. Apostelgeschichte 21:17-26 is aufschlussreich an dieser Angelegenheit. Nach Paulus’ Rückkehr nach Jerusalem, wurde er von Johannes und den Ältesten getroffen. (V.18.) Sie äußerten die Bedenken einiger der gläubigen Juden die pflichteifrig auf das Gesetz waren (V. 20), dass Paulus den Juden lehrte, die unter den Heiden lebten, dass sie aufhören sollten wie Juden zu leben (V. 21.) Dieses war nahe zum Benehmen von Petrus, während er in Antiochien war und die Nachricht davon könnte Jerusalem erreicht haben und deshalb war die Delegation von Jakobus geschickt worden, um diese Angelegenheit zu erforschen. Diese Delegation war möglicherweise mehr pflichteifrig zum Gesetz denn Jakobus, ähnlich der Gruppe beschrieben in Apostelgeschichte 21:20-21. Die Partei „von Jakobus“ könnte es auf sich genommen haben, Petrus und Paulus zu korrigieren. Der Grund für die Ankunft dieser Partei wird uns nicht mitgeteilt und deshalb ist es zum Punkt den Paulus machte nicht wesentlich.

41 Beide Verbs sind in unvollständiger Zeit angegeben, was eine allmähliche Veränderung im Verhalten von Petrus vorschlägt, eher als eine plötzliche Veränderung. Auch informiert uns Paulus im Vers 14, dass er Petrus öffentlich zurechtgewiesen hatte, nachdem er sein Verhalten beobachtete. Dieses deutete an, dass die Veränderung im Verhalten von Petrus und auch der anderen jüdischen Gläubigen, war stufenweise und nur endlich von Paulus wahrgenommen (“gesehen”.)

42 Joseph Bayly, The Last Thing We Talk About (Die letzten Sachen die wir besprechen) (Elgin, Illinois: David C. Cook Publishing Co., 1973), p.

43

Einige haben vorgeschlagen, dass Paulus schon weg war, zur Zeit der Ankunft von Petrus und dem Auftritt des Problems. Deshalb würde er entscheidend mit Petrus und den anderen gehandelt haben nach seiner Rückkehr. Ich glaube, dass es eher möglich ist, dass das Problem allmählich entstand und dass Paulus es endlich sah wie es war. Deshalb sagt uns der Apostel, er “sah, dass sie nicht ehrlich mit der Wahrheit des Evangeliums umgingen” (V. 14.) Die Trageweite dieser Angelegenheit dauerte einige Zeit sich bemerkbar zu machen, zu welcher Zeit Paulus entscheidend handelte.

44 Es ist mit spezieller Bestürzung, dass Paulus gezwungen ist uns zu informieren, dass „sogar Barnabas“ schuldig war mit den Judenmachern ins Gleis zu fallen. Von Vers 13 wissen wir, dass Barnabas beeinflusst war durch die Heuchelei der ganzen Gruppe, während die anderen Juden nur Petrus folgten (vergleiche “ihre Heuchelei” in Vers 13b mit “die Juden vereinbarten sich mit ihm in der Heuchelei” in Vers 13a.) Barnabas may thus have been the last to fall into this error. The shocking thing about his capitulation is that he had been so enthusiastic about God’s work among the Gentile converts (cf. Acts 11:22-23). Remember, however, that it was the apostles fRoem Jerusalem who had first sent Barnabas to Antioch (Acts 11:21). Barnabas may have felt some obligation to the party which had come “fRoem James,” and after everyone fell into line with the circumcision party, he may finally have felt compelled to join them as well. We learn fRoem this incident that Paul, alone, stood against the other Jews on behalf of the gospel. While he and Barnabas had stood together in refusing to have Titus circumcised (Gal. 2:3-5), Paul stood alone against Peter. This adds weight to Paul’s claim to have been independent of the other apostles and to his defense that he was not a man-pleaser.

45 Ich glaube, dass die Änderung der Pronomen in diesen Versen ein bedeutender Hinweiß auf die Entwicklung von Paulus’ Argument ist. In Vers 14, das Argument ist gegen Petrus gerichtet, deswegen ist das Pronomen “du”. In Verse 15-17, ist “wir” das hauptsächliche Pronomen, dies deutet an, dass Paulus jetzt zu den Juden spricht. In Verse 18-21 das hauptsächliche Pronomen ändert sich zu “Ich”, wo die Grundsätze des Evangeliums mehr persönlich werden. Deshalb behauptet Paulus vom allgemeinem („du“ und „wir“) zum spezifischen („Ich“.)

46 “Uns” in Verse 16 bezieht sich auf die jüdischen Christen.

47 Ein großer Unterschied besteht zwischen “Privileg” und “Überlegenheit.” In Römer 3:1, 2 and 9:4-5 Paulus verzeichnet einige der Privilegien, welche den Juden gewidmet wurde, aber dieses bedeutet nicht Überlegenheit, denn, „wem viel gegeben wurde, von dem wird viel verlangt“ (Luke 12:48.)

48 Es gibt zahlreiche Versuche die Frage von Vers 17 zu erklären, aber diese scheint mir am besten. Wann immer Paulus den Ausdruck „soll es nie sein ”! (CF. Röm. 6:2, 15; Gal. 3:21), ist es eine Erwiderung zur Frage die gestellt wurde, die eine falsche Folgerung ist, basiert auf eine rechte Voraussetzung. Das Evangelium bewies das die Juden Sünder waren, wie die Heiden, aber dieses hieß nicht, dass Christus beschuldigt werden konnte Sünde zu fördern.

Related Topics: Law