Where the world comes to study the Bible

Geld, Geld, Geld

Translated by Markus Laistner from the English.

,,Geld ist nicht alles im Leben, aber weitaus wichtiger als Alles andere

Dieser berühmte Ausspruch ist falsch, Geld ist nicht das Wichtigste im Leben.

Trotzdem sollte die Wichtigkeit von Geld nicht einfach abgetan werden. Einige Christen betrachten es als ,,ungeistig an Geld interessiert zu sein. Die reine Wahrheit ist aber wie auch immer, dass wir ohne Geld nicht leben können und genausowenig die Arbeit für Gott fortgeführt werden kann.

Würden Christen mehr von ihrem Geld für evangelistische Belange ausgeben, würde die Botschaft Jesu weit mehr Auswirkungen auf diese bedürftige Welt haben. Zum Wohle des Evangeliums genauso wie zu unserem Wohle, müssen wir lernen mit Geld umugehen.

Unsere christiliche Bezeugung hängt zum Teil auch von dem ordentlichen Umgang mit Geld ab. Der Christ, der seine Rechnungen nicht bezahlt, ist ein schlechter Botschafter für die rettende Kraft von Jesus Christus. Der Gläubige, dessen Finanzen ein Fiasko sind, ist ein schlechter Botschafter für die Weisheit und Führung durch Gott.

Der Ehemann und die Ehefrau die sich wegen Geld streiten, sind schlechte Botschafter für die Liebe und den Frieden des Heiligen Geistes. Geld ist Familienberater eines der grössten Problemfelder in der Ehe. Es wird geschätzt, dass mindestens 60 % aller verheirateten Personen schon einmal eine mehr oder minder schwere Auseinandersetzung wegen Geld hatten. Da so viel von unserer Fähigkeit mit Geld umzugehen abhängt, müssen wir lernen was Gottes Wort zu diesem Themam sagt.

Die Bibel weist nie darauf hin, dass es eine Sünde ist reich zu sei. Im Gegenteil. Einige der grössten Männer des Glaubens waren unter den reichsten Personen ihrer Zeit: Hiob, Abraham,David und Salomon.Es war Gott selber, der diesen Männern ihre Reichtümer gab, es ist also er, der den Reichtum verteilt. Während Geld an sich keine Sünde ist, ist die Liebe die am Geld hängt, die Wurzel alles Bösen. Menschen, die ihr Herz nur daurauf ausrichten, immer mehr Geld zu verdienen werden sich unter Umständen zu allem erniedrigen, um ihr Ziel zu erreichen.

Es ist der Hang zum Geld und den Dingen die man damit kaufen kann, der viele Ehen zerstört. Die Bibel sagt, dass Menschen die sich vornehmen Reichtümer anzuhäufen, sich selber eine Falle stellen. Die Unzufriedenheit mit dem was sie haben, erzeugt Spannungen und Konflikte mit den Menschen um sie herum. Die Schwierigkeiten in die sie bei der Jagd nach ,,der schnellen Mark kommen, bringt Schande und Kummer über die, die sie am meisten mögen.

Das Problem ist eigentlich eine Frage der Einstellung. Wir haben alle schon Menschen getroffen, die in den ärmlichsten Quartieren hausten, einfachstes Essen und Kleidung hatten und trotzdem glücklich waren. Sie haben gelernt, Glück in Gott und anderen zu finden, und mit dankbarem Herzen die wenigen Dinge zu geniessen die sie haben. Sie lehnen es ab, sich Gedanken zu machen über Dienge die sie nicht haben. Sie sind absolut überzeugt, dass das wirkliche Leben nichts damit zu tun hat, wie reich man ist.

Auf der anderen Seite haben wir alle auch schon Menschen getroffen, die ständig etwas Neues wollen.Glück scheint immer nur ,,einen Gegenstand den es zu kaufen gilt entfernt. Sie glauben glücklich sein zu können, wenn sie nur ein neues Schlafzimmer, die grössere Küche, den neuen Teppichboden, das Schwimmbad, ein Boot, ein 2tes Auto, einenn Farbfernseher oder einen Pelzmantel hätten. Doch wenn sie schliesslich das ,,eine Ding mehr haben, merken Sie, dass sie noch etwas brauchen um ,,absolut glücklich zu sein. Bevor sie es merken, ist das Leben vorbei und Sie haben die wirklichen Freuden des Lebens verpasst. Geniese was die Gott gegeben hat ! Denk nicht an Dinge die du nicht hast. So wirst du lernen die wirkliche Bedeutung von Glück zu erfahren.

Es ist natürlich schwierig im Zeitalter der Werbung, unsere Herzen von den materiellen Dingen fernzuhalten. Hausierer mit verrücktem neuen Dingen beschwatzen uns wo auch immer wir uns bewegen, und versichern uns, unsere Beliebtheit steigern zu können, unsere Anerkennung in der Gesellschaft zu sichern und uns in eine herrliche und sorgenfreie Welt der Ekstase zu führen, wenn wir nur ihre Produkte kaufen. Schon lange haben Sie uns überzeugt, dass ihre Produkte kein Luxus, sondern Notwendigkeiten sind. Wir müssen sie einfach haben ! Und so lenkt Satan unsere Zuneigung von den ,,Dingen über uns zu den ,,Dingen hier auf der Erde, und erzeugen so weiteren Stress für unsere eh schon belasteten Ehen.

Dieses ,,immer mehr haben-Gehabe kennzeichnet was die Bibel Sünde nennt. Die Sünde der Begehrlichkeiten ist in einer Reihe mit ausserehelichem Geschlechtsverkehr, Diebstahl und Trunkenheit zu nennen. Paulus lehrt uns dass Begehrlichkeit einem Götzendienst gleichkommt, einer Sünde die im Alten wie auch im Neuen Testament angepragert wird.

Wenn wir Gottes vollständigen Frieden in unseren Ehen haben möchten, müssen wir gegen unsere Begehrlichkeiten ankämpfen. ,,Man kann nicht Gott und dem Mammon dienen. Wenn wir den Durchbruch zu dieser Lebenseinstellung erreichen, werden viele der Geldprobleme in unseren Ehen gelöst da die meisten dieser Probleme auf das egoistische Verlangen nach materiellen Dingen des einen oder des anderen Partners zurückzuführen sind. Fast alle Geldprobleme können gelöst werden , wenn man lernt mit dem Geld das uns Gott anvertraut umzugehen. Zusätzlich zu der Aussage wie unsere Einstellung in Sachen Geld sein sollte, zeigt uns die Bibel gewisse Grundrichtlinien im Umgang mit Geld auf.

Die erste Grundregel die wir erwähnen sollten ist, dass wir dem Staat und unserem Gott ihren Anteil zuerst geben. Der Grund warum wir den Staat zuerst nennen ist darin begründet, dass die Steuern durch den Staat eingezogen werden, bevor wir das Geld jemals sehen. Wir zahlen die Steuern zuerst, ob wir wollen oder nicht.

Christus erwähnte den Staat ebenfalls als erstes: ,,Gib dem Kaiser was dem Kaiser gebührt, und Gott was Gott gebührt. Trotzdem beschweren sich viele von uns Steuern zahlen zu müssen, obwohl unser Herr Jesus selber dem Staat das Recht gab diese zu erheben.

Der Apostel Paulus fügte folgende Ermahnung hinzu: ,,Zahlt eure Steuern ..Zahlt jedem was ihm zusteht, zahlt eure Steuern und Zölle,gehorcht euren Vorgesetzten und ehrt und respektiert all jene, denen es zusteht. Er sagte auch, dass wir ehrlich gegen jedermann sein sollen. Dies würde auch das Ausfüllen der Steuererklärung betreffen, und zwar so, als würde und der Herr Jesus selber über die Schultern schauen. Tatsächlich tu er das auch !!!

Wenn unsere Verpflichtungen dem Staat gegenüber abgegolten sind, wenden wir uns Gottes Teil zu. Wenn du sagst: ,,Wenn wir unsere Schulden bezahlt haben, können wir geben was wir sollten oder ,,Wenn wir unsere Lohnerhöhung bekommen, werden wir in der Lage sein einen entsprechenden Anteil abzugeben, dann wirst du wahrscheinlich nie soviel geben wie du solltest. Du hast deine Werte umgekehrt. Die wichtigste Sache auf dieser Welt ist das Werk Jesus Christus' und dies muss dass Wichtigste in unserem Leben sein, wenn wir mit Jesus eins sein wollen.Das bedeutet auch, dass dieses Werk bei unseren Gehaltsschecks an erster Stelle stehen muss. Gott sollte seinen Teil erhalten, bevor irgendetwas anderes bezahlt wird, sogar dann, wenn wir etwas opfern müssen was wir gerne hätten, um ihm seinen Teil zu geben.

Einige bekennende Christen geben mehr Geld für Hundefutter,Tabak,Erholung und Hobbies aus, als für die Arbeit des Herrn. Christus sagt: ,,Wo euer Schatz ist, ist auch euer Herz. Er baut auf der Tatsache auf, dass wir nur für Dinge Geld ausgeben die wir lieben. Wenn wir zum Beispiel jeden übrigen Cent für unsere Häuser ausgeben, werden wir unsere Häuser irgendwann mehr lieben als den Herrn, und das ist Götzendienst. Es ist für Gott genauso ekelerregend wie wenn wir uns vor Holz- oder Steinbildern beugen würden.Wenn wir leben um unseren Besitz zu vergrössern, wenn wir jeden Euro in Aktien und Fonds stecken, wird es nicht mehr lange dauern bis wir diese Blätter Papier mehr lieben als Jesus Christus und seine Arbeit.

Umgekehrt, wenn wir dem Herrn opfern, wächst unsere Liebe zu seiner Arbeit. Wir werden leben, um zu sehen wie Seelen zu Christus finden, wir werden sehr genau auf die Bedürfnisse von Missionaren achten, wir werden beim Gebetsdienst teilnehmen wo die Kraft für ihr tun entsteht. Wo unser Schatz ist, ist unser Herz .....

Vielleicht fragst du dich, wieviel du geben solltest. Dies ist eine Sache zwischen dir und dem Herrn. Die Bibel spricht viel vom ,,Zehnten, und das könnte ein guter Anhaltspunkt sein. Es ist schwer vorzustellen, dass die meisten Menschen in diesem reichen Land nicht wenigstens so viel für die Arbeit des Herrn geben können, wenn ihre sonstigen Ausgaben klug geplant sind.

Wenn du versuchst den ,,Zehnten zu geben, machst du wahrscheinlich eine aufregende Entdeckung. Du wirst merken, dass dich die verbliebenen 90% viel weiter bringen als der ursprüngliche Gehaltsscheck. Der Herr zeigt einen Weg, auf dem Opfergaben auch für den Geber angenehm sind. Natürlich sollten wir in diesem Zeitalter Gottes grenzenloser Gnade 10% nicht als die Obergrenze unserer Gaben ansehen. Viele Christen können sehr viel mehr geben.

Unsere Gaben sollten proportional zu Gottes Segen sein, und für einige von uns bedeutet dies mehr als ein Zehnt. Aber der Punkt ist, die Summe zu geben für die man sich betend entscheidet un diese zuerst zu geben.

Der zweite biblische Grundsatz für den Umgang mit Geld, ist eine bestimmte Summe zu sparen. Dies beinhaltet als erstes Geld um Dinge zu kaufen, von denen wir Glauben Gott will, dass wir sie haben. Es ist besseres Verwalten von Gottes Geld, wenn man dieses auf die Bank bringt und Zinsen erhält, als das Geld sofort auszugeben und Zinsen zu bezahlen.

All unser Geld gehört Gott und wir sind verantwortlich für jeden Cent den wir ausgeben, nicht nur für die Summe die wir für seine Arbeit ausgeben. Es ist keine Sünde sofort etwas zu kaufen. Mit grossen Dingen wie Häusern ist es gewöhnlich auch nötig. Die die es ablehnen Geld zu leihen zitieren gewöhnlich zu ihrer Verteidigung Paulus: ,,Schuldet niemand etwas.

Aber Paulus sagt nur, dass wir nicht fortfahren sollen mit ,,anderen Geld zu schulden, d.h. Wir sollen unsere Schulden zurückzahlen. Das verbietet uns nicht Dinge sofort zu kaufen. Bevor du etwas kaufst, prüfe die ganze Situation vor Gott. ,,Brauche ich das wirklich sofort ? oder bin ich ein besserer Verwalter Gottes wenn ich noch eine Weile auf das Ziel hin spare ?. Viele Sachen kann man auch ohne diese Dinge machen, bis wir genug zusammengespart haben um sie bar zu bezahlen.

Unsere Ersparnisse können auch langfristige Investitionen beinhalten. Ich kenne Christen, die nicht an das Sparen für die Zukunft glauben. Sie sagen, der Herr sorgt für sie, und es gibt somit keinen Grund zu sparen. Aber der Herr sorgt für uns durch kluges planen und geistlich ausgerichtete Investitionen. Paulus erwähnt Eltern, die für ihre Kinder vorsorgen.

Er erinnert uns beneso an unsere Verantwortung, für unsere eigenen Haushalte zu sorgen. Ersparnisse können als Notgroschen dienen, als Vorsorge für die Ausbildung der Kinder , oder für den Familenbesuch eines Missionsfeldes. Regelmässiges Sparen, kluge Investitionen und adäquate Lebensversicherungen sind besonders hilfreich, wenn der Herr zulässt, dass der Ehemann von seiner Familie genommen wird.

Ein kluger Verwalter des Geldes Gottes stellt ausserdem sicher dass er ein Testament macht. Egal wie jung du bist, oder wie wenig du auch immer verdienst, ein Testatment kann deinen Geliebten viel Schmerz und Verlust ersparen. Du könntest ausserdem den Vorteil entdecken, an die Arbeit des Herrn in deinem Testament zu erinnern.

Christus's Parabel von den Talenten verzeiht mit Sicherheit die Idee Geld zu investieren um Ziele zu erreichen. ,,Hättest du das Geld wenigstens auf die Bank gebracht, dann hätte ich wenigstens Zinsen bekommen.

Die Verurteilung von Wucher in der Heiligen Schrift verbietet nicht Zinsen für unser Geld zu erhalten. Das Wort ,,Wucher weist auf das Verlangen von exzessiven Zinden hin, vor allem denen gegenüber, die am wenigsten in der Lage sind diese zu bezahlen. Es macht Sinn Gottes Geld arbeiten zu lassen um mehr Geld für Gottes Lobpreis einsetzen zu können.

Wieviel sollen wir sparen ? Nochmal, dies ist eine Sache zwischen jedem Individuum und Gott. Ich denke, dass weniger als 10% von unserem Einkommen für alle Facetten des Sparens nicht sehr hilfreich sind. Wenn der Prozentsatz zu hoch wird, müssen wir uns mit der Anschuldigung auseinandersetzen Geld zu horten, welches wir besser für wohltätige Zwecke wir der Verbreitung der Evangelien ausgeben könnten. Entscheide diech für einen vernünftigen realistischen Prozentsatz welcher dir genug für ein bescheidenes Leben ohne Sorge lässt und lege dann diese Summe vertrauensvoll beiseite.

Auf dieses Modell auf einem moderaten Niveau aufbauend, wirst du auch davon abgehalten ein Sklave deines Bankkontos zu werden. Viele Menschen sind auch so von der Zukunft verängstigt, dass sie geizig werden und jeden Cent zusammenklaupen und am Ende selber und ihr Umfeld arm machen. Wie die Leute welche immer noch etwas Neues brauchen, brauchen diese Menschen immer noch ein bischen mehr Geld auf der Bank um sich sicher zu fühlen. Das Leben geht an ihnen vorbei bevor sie merken, dass sie das Leben und die Dinge die Gott ihnen gibt, nie geniesssen konnten.

Nach dem Geben des entsprechenden Teils an den Staat und für Gott, und dem anschliessenden Zurücklegen einer kleinen Summe, bleibt die letzte Regel mit dem Rest unseres Einkommens leben zu können. Wir müssen sicherstellen, dass unsere regelmässigen Ausgaben nicht die Summe übersteigen, die uns noch übrigbleibt.

Die Ermahnung niemandem etwas zu schulden verlangt dies offensichtlich. Wenn du fühlst dass der Herr dir erlaubt etwas sofort zu kaufen, dann stelle sicher dass dies bezahlt werden kann ohne mehr als dein verbliebenes Geld auszugeben. Verweigere dich etwas zu kaufen, was deine Möglichkeiten übersteigt.

Ein Budget ist hilfreich, aber hänge dich nicht so sehr an das Budget dass du bei jeder leichten Anpassung sorgenvoll wirst. Schlussverkäufe helfen auch dein Geld besser enzusetzen. Menus zu planen und nur das Essen zu kaufen welches du brauchst, helfen dir im Lebensmittelgeschäft zu sparen. Wenn du dort bist, denke auch daran, dass manche Marken billiger sind als andere.

Du brauchst nicht immer das Beste zu kaufen. Es gibt viele Bücher die dir helfen das meiste aus jedem Euro zu machen. Nimm dir die Zeit, diese als Teil deiner ,,christlichen Verwaltertätigkeit zu lesen.

Es ist anzuraten ein Haushaltsbuch zu führen, so dass du weist, für was du dein Geld brauchst. Ob der Ehemann oder die Ehefrau die Scheks unterschreibt ist nicht annährend so wichtig, wie zu wissen für was das Geld ausgegeben wurde. Die einzige Ausnahme sollte eine kleine Summe sein, die der Ehemann und die Ehefrau ohne Buchführung ausgeben können sollten. Manchmal nehmen sich Ehemänner die Freiheit Geld für privates Vergnügen auszugeben, verweigern aber ihren Frauen das selbe Privileg. Seit fair untereinander.

Wenn du diesen einfachen Finanzprinzipien folgst, werden deine Rechnungen bezahlt, dein Zeugnis bewahrt, deine Ehe verbessert und dein Erlöser geehrt sein.

Related Topics: Marriage, Finance